Möbelrestauration Antikwunsch Zoltan Kato 2018 Werksalon

 

Mein Name ist Zoltan Kato und ich bin Restaurator in 5. Generation meiner Familie. Meine Karriere begann als kleiner Bub unter der Hobelbank meines Großvaters und mündete in die Arbeit im Wiener Traditionsunternehmen, Friedrich Otto Schmidt, Atelier für Antike Wohnungseinrichtungen (seit 1853). Hier hatte ich die großartige Möglichkeit Werke des Malerfürst Ernst Fuchs in Holz zu übersetzen und diese Herausforderungen mit Meistern der Restauration zu teilen. Die Ergebnisse dieser Kunst & Handwerk Zusammenarbeit wurden in der Wiener Hofburg „Sit Lofty- Kollektion Pardisio“ ausgestellt.

Antike Möbel stellen lebendige Objekte für mich dar. Jedes Möbelstück hat einen Charakter und eine Geschichte. Die Möbel reflektieren die Lebensweisen- und Gewohnheiten vergangener Handwerker- und Kundengenerationen. Möbel waren in der Vergangenheit keine Konsumgüter sondern wertvolle Gegenstände, geschaffen um zu bleiben. Möbel wurden Familienmitglieder, da sie über Generationen hinweg genutzt und vererbt wurden. Restauration bedeute daher zu aller erst diese Lebensgeschichte eines Objekteszu erforschen, technisch sowie emotional zu verstehen und zu erhalten. Zu restaurieren bedingt Respekt und kontinuierliche Wahrung von Verantwortung.

Seit Jänner 2011 bin ich in meinem Unternehmen Antikwunsch e.U. selbständig tätig und schöpfe aus der Erfahrung von über 700 wunderbaren Möbelrestaurationen. Seit September 2018 habe ich mein Atelier eingebettet in der kreativen Gemeinschaft des Werksalon Co-Making Space in Wien.

 

Es ist meine Passion die Geschichte antiker Möbel zu erhalten und diese – zur Freude meiner Kunden und meiner Selbst –  in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Rufen Sie mich an. Nach telefonischer Vereinbarung komme ich gerne zu Ihnen. Nach einer Untersuchung gebe ich Ihnen ein Preisangebot! In Wien ist die Untersuchung gebührenfrei. Ihr Zoltan Kato!

ANTIKWUNSCH e.U

Restaurator Zoltan Kato

www.antikwunsch.at 

antikwunsch@gmail.com

0676 6252594

 

“Once I got a biedermeier Sekretär in work. Polishing disappeared, some veneer and couple of drawers were lost. The worst were three ax marks on the folding door. A solder was looking for alcohol at the end of the second World War, family legend says. The client wanted the furniture like new. That would be a mistake. The restorer’s job is to make the furniture functionable again, without covering up its history. I convinced my client that we keep the ax marks in the high glancing, newly french polished door surface. It turned to be a success! The Sekretär got back its original function and charm and turned to be a shrine for the whole family…, Zoltan Kato”